Wurmberg Alm Braunlage

Die Wurm­berg Alm

HISTORIE / INNEN-RÄUMLICHKEITEN

EVOLUTION: Von der Wurm­berg­baude zur Wurmberg-Alm

Im Jahr 1952 wurde nach dem Bau der neuen Ski­sprung­schanze der Wurm­berg von den Ehe­leu­ten Ursula und Oskar Wesche in Pio­nier­ar­beit gas­tro­no­misch erschlos­sen. Sie rich­te­ten einen klei­nen, ein­fa­chen aber hüb­schen Gast­raum, das Turm­stüb­chen, in der Mitte des Sprung­turms ein. Da es noch keine Zufahrt­straße und keine Seil­bahn gab, muss­ten die Getränke und Eßwa­ren auf den Berg getra­gen wer­den. Kurze Zeit danach baute Oskar Wesche einen Las­ten­auf­zug, der vom Aus­lauf der Sprung­schanze bis zur Berg­kuppe reichte. Mit die­sem Auf­zug konn­ten nun die Waren für das Turm­stüb­chen und spä­ter für die Wurm­berg­baude trans­por­tiert wer­den. 1975 baute Oskar Wesche in Eigen­ar­beit eine Was­ser­lei­tung, die von einer ent­fern­ten und tie­fer gele­ge­nen Quelle das Was­ser auf die Berg­kuppe pumpte. Vor­her wurde das Was­ser in Behäl­tern mit dem Las­ten­auf­zug auf den Berg beför­dert. Nach­dem das kleine Turm­stüb­chen für den stän­dig wach­sen­den Besu­cher­strom nicht mehr aus­reichte, wurde am Fuße des Tur­mes 1962 eine grö­ßere Gast­stätte errich­tet, die Wurm­berg­baude. Sie wurde in den fol­gen­den Jahr­zehn­ten stän­dig ver­grö­ßert und modernisiert.

Wei­te­res zur His­to­rie der Wurm­berg­baude und der Ski­sprung­schanze fin­den sie unter der Home­page der Eigen­tü­me­rin Frau Lau­ber www.wurmbergbaude.de.

Am 26.April 2008 wurde die Wurm­berg­baude von den Gas­tro­no­mie­un­ter­neh­mern Ulli Schwe­d­helm, Frank Kunze und Karl Died­rich aus Nord­hau­sen über­nom­men. Mit Elan und fri­schem Wind gehen die Mitt­vier­zi­ger daran, neues an Mehr­wert und Attrak­ti­vi­tät für den Wurm­berg, Braun­lage und den Natur­park Harz zu ent­wi­ckeln und umzu­set­zen. Herz­stück ihres Anlie­gens ist der gas­tro­no­mi­sche Aus­bau der Wurm­berg­baude. Um neuen Ideen auch einen Namen zu geben, wurde die Wurm­berg­baude 2008 in Wurmberg-Alm unbe­nannt.
Heute befin­det sich in der Wurm­berg Alm:

Das Kamin­zim­mer
Das Pan­ora­masta­del
Das Club­zim­mer
Das Son­nen­deck
Die Son­nen – und Aprés Ski Ter­rasse
Der Bier­gar­ten
Die Ski­sprung­schanze mit Aussichtsturm