Anbie­ter und inhalt­lich ver­ant­wort­lich gemäß §10 Absatz 3 MDStV:

Anfra­gen und Reser­vie­run­gen unter:

Wurm­berg Alm – 971müNN
38700 Braun­lage / Harz
Ansprech­part­ner: Daniel Rajn (Betriebs­lei­ter)
Tel.: +49 (0) 5520 – 721
Fax:+49 (0) 5520 – 8167
Mail: info@wurmberg-alm.de

Post­adresse:

Wurm­berg Alm
Ulrich Schwe­d­helm
Flur­weg 6
38700 Braunlage

Inter­net:  www.wurmberg-alm.de

  1. All­ge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB)
  2. Gel­tung der Bedingungen

Die vor­lie­gen­den All­ge­mei­nen Geschäftsbedingungen

(AGB) gel­ten für alle Reservierungen/Buchungsvereinbarungen für Ver­an­stal­tun­gen jeg­li­cher Art, ins­be­son­dere Hoch­zei­ten, Fami­li­en­fei­ern, Geburts­tage, Fir­men­fei­ern, Sil­ves­ter­fei­ern, Vereinsfeiern,

Pau­scha­les­sen, die mit der Wurmberg-Alm abge­schlos­sen wer­den. Sie kön­nen durch im Ein­zel­fall aus­ge­han­delte Ver­ein­ba­run­gen ersetzt wer­den. Dem Gast wird im ers­ten Ange­bot der Wurmberg-Alm die AGB geson­dert aus­ge­hän­digt oder, wenn die Anfrage fern­münd­lich oder per E-Mailerfolgt, der Link mit­ge­teilt, auf dem die AGB auf der Web­seite der Wurmberg-Almeingesehen wer­den können.

3. Ver­trags­ab­schluss

Der Ver­trag kommt erst durch die Antrags­an­nahme (Bestä­ti­gung) der Wurmberg-Alm zustande.

Ver­trags­part­ner ist die Wurmberg-Alm und der Kunde, dem­ge­gen­über die Bestä­ti­gung erfolgt. Hat ein Drit­ter für den Kun­den bestellt, haf­tet er der Wurmberg-Alm gegen­über zusam­men mit dem Kun­den als Gesamt­schuld­ner für alle Ver­pflich­tun­gen aus dem Ver­trag, sofern der Dritte auch als Ver­trags­part­ner auf­tritt und auch die Auf­trags­be­stä­ti­gung erhält.

  1. Preis­än­de­run­gen

Ver­ein­barte Preise kön­nen nach Ver­trags­ab­schluß sei­tens der Wurmberg-Alm ent­spre­chend den zum Tag der Ver­an­stal­tung gül­ti­gen Preis­lis­ten geän­dert werden.

  1. Zah­lungs­be­din­gun­gen

Die Rech­nun­gen sind – soweit nicht aus­drück­lich andere Zah­lungs­be­din­gun­gen ver­ein­bart sind – mit Zugang der Rech­nung sofort, zum Zeit­punkt der Abreise, ohne jeden Abzug und in bar zur Zah­lung fäl­lig. Die Akzep­tie­rung einer EC -Karte ist der Wurmberg-Alm freigestellt,

Die Ent­ge­gen­nahme der EC-Karte erfolgt im Übri­gen nur erfüllungshalber.

  1. Vor­aus­zah­lun­gen

Die Wurmberg-Alm ist berech­tigt, von einem Gast Teil-/oder Gesamt­vor­aus­zah­lun­gen zu verlangen.

  1. Stor­nie­run­gen, Stornogebühren

Die Stor­nie­rung von Ver­an­stal­tun­gen durch den Gast hat schrift­lich zu erfol­gen. Bei Stor­nie­run­gen bemüht sich die Wurmberg-Alm, die frei­ge­wor­de­nen Ver­an­stal­tungs­ka­pa­zi­tä­ten ander­wei­tig zu vermieten.

In Fäl­len der Stor­nie­run­gen von Ver­an­stal­tun­gen sei­tens des Gas­tes oder der Nichtin­an­spruch­nahme der von der Wurmberg-Alm ange­bo­te­nen Leis­tun­gen (Bewir­tung), wer­den die bestell­ten und/oder reser­vier­ten, aber von dem Gast nicht ange­nom­me­nen, sei­tens der Wurmberg-Alm aber ange­bo­te­nen ver­trag­li­chen Leis­tun­gen zun­ach­ste­hen­den Pau­scha­len durch die Wurmberg-Alm dem Gast berechnet:

Pau­schale Essen und Buf­fets (Essen und Getränke zum Festpreis):Stornierung bis 3 Wochen vor Ver­an­stal­tungs­tag: 100% der gebuch­ten Pauschale

Hoch­zei­ten, Geburts­tage u.ä.(Dienstleistungen nachEinzelpreisen):

6 Monate vor Ver­an­stal­tungs­tag: Pau­scha­lier­ter Scha­dens­er­satz von 20,00 Euro pro­re­ser­vier­tem Teilnehmer

4 Monate vor Ver­an­stal­tungs­tag: Pau­scha­lier­ter Scha­dens­er­satz von 30,00 Euro pro­re­ser­vier­tem Teilnehmer

3 Monate vor Ver­an­stal­tungs­tag: Pau­scha­lier­ter Scha­dens­er­satz von 40,00 Euro pro reser­vier­tem Teilnehmer

Die vor­ste­hen­den Stor­no­ge­büh­ren fal­len auch dann an, wenn die bestell­ten und reser­vier­ten Leis­tun­gen nur teil­weise sei­tens des Gas­tes stor­niert wur­den, wobei die genann­ten Pau­scha­len­sich auf den Teil der Leis­tun­gen, wel­che stor­niert­wur­den, bezie­hen oder wenn der Gast ohne aus­drück­li­che Stor­nie­rung die bestell­ten und reser­vier­ten Leis­tun­gen nicht in Anspruch nimmt.

Die Stor­no­ge­büh­ren wer­den um die Beträge ver­min­dert, die durch die Wei­ter­ver­mie­tung der stor­nier­ten Zim­mer, bzw. durch eine ersatz­weise ein gebuchte Ver­an­stal­tung zum reservierten

Ter­min erzielt wer­den konn­ten. Der Gast hat die Mög­lich­keit nach­zu­wei­sen, dass der Wurmberg-Alm ein gerin­ge­rer oder kein Scha­den ent­stan­den ist.

  1. Haftung

Für die Haf­tung der Wurmberg-Alm gel­ten die §§701-703des Bür­ger­li­chen Gesetz­bu­ches (BGB). Eine Haf­tung aus sons­ti­gen Grün­den ist aus­ge­schlos­sen, es sei denn, ein Scha­den wurde von der Wurmberg-Alm, deren gesetz­li­chen Ver­tre­ter oder Erfül­lungs­ge­hil­fen vor­sätz­lich oder grob fahr­läs­sig verursacht.

Beson­dere wei­tere Geschäfts­be­din­gun­gen für Veranstaltungen,Hochzeiten, Geburts­tage, Sil­ves­ter­fei­ern, Fir­men­fei­ern, Fami­li­en­fei­ern, Ver­eins­fei­ern, Pau­scha­les­sen, etc.

  1. Reser­vie­run­gen

Eine Reser­vie­rung wird spä­tes­tens mit Zusen­dung der vom Gast unter­zeich­ne­ten schrift­li­chen Ver­an­stal­tungs­re­ser­vie­rung bindend.

  1. Teil­neh­mer­zahl

Die in der Buchungs­ver­ein­ba­rung ver­ab­re­dete Teil­neh­mer­zahl ist für beide Ver­trags­par­teien ver­bind­lich. Kann der Gast die Zahl der Teil­neh­mer nur unge­fähr ange­ben, so sind Abwei­chun­gen von bis zu 10% nach oben oder unten gegen­über der zunächst ange­ge­be­nen Anzahl mög­lich; aller­dings ist die genaue Anzahl der Teil­neh­mer bis spä­tes­tens 2 Wochen vor der Ver­an­stal­tung defi­ni­tiv mit­zu­tei­len. Andern­falls über­nimmt die Wurmberg-Alm keine Garan­tie dafür, dass bei einer Erhö­hung der Teil­neh­mer­zahl dar­über hin­aus die Leis­tun­gen ord­nungs­ge­mäß erbracht wer­den; in die­sem Fall geschieht die Abrech­nung im Übri­gen auf der Basis der tat­säch­li­chen Teilnehmerzahl.

Bei einer Unter­schrei­tung der ver­ein­bar­ten Teil­neh­mer­zahl erfolgt die Abrech­nung auf der Basis der bei der Buchungs­ver­ein­ba­rung ange­ge­be­nen Per­so­nen­zahl, unter Berück­sich­ti­gung der Teil­neh­mer­to­le­ranz; im Übri­gen gel­ten die Rege­lun­gen für Stor­nie­run­gen (s. vor­ste­hend Zif­fer 7) entsprechend.

  1. Zeit­li­cher Rah­men der Veranstaltungen

Es gel­ten die all­ge­mei­nen Öff­nungs­zei­ten. Gebuchte Ver­an­stal­tun­gen enden spä­tes­tens um 02:00 Uhr des Folgetages.

  1. Wider­ruf von Veranstaltungen

Hat die Wurmberg-Alm begrün­de­ten Anlass zu der Annahme, dass der Gast oder die Ver­an­stal­tung den rei­bungs­lo­sen Geschäfts­be­trieb, die Sicher­heit oder den Ruf des Hau­ses zu gefähr­den droht, sowie im Falle höhe­rer Gewalt (z.B Sturm, Schnee­sturm, Brand, Streik etc.) kann die Wurmberg-Alm jede Ver­an­stal­tung absa­gen, ohne zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet zu sein;

Wird eine Ver­an­stal­tung auf­grund höhe­rer Gewalt durch die Wurmberg-Alm abge­sagt, wer­den die Ein­tritts­preise erstattet.

  1. Deko­ra­ti­ons­ma­te­rial, eigene Ausstattungen

Das Anbrin­gen von Deko­ra­ti­ons­ma­te­rial oder sons­ti­gen Gegen­stän­den ist ohne aus­drück­li­che Zustim­mung der Wurmberg-Alm nicht gestat­tet. Für Beschä­di­gun­gen der Ein­rich­tung oder des

Inven­tars, die bei Auf- und Abbau und/oder wäh­rend der Ver­an­stal­tung ver­ur­sacht wer­den, haf­tet der Gast ohne Verschuldensnachweis.

Der Ver­an­stal­ter darf eigene Spei­sen und Getränke zu den Ver­an­stal­tun­gen grund­sätz­lich nicht mitbringen.

  1. GEMA

Alle Musik­ver­an­stal­tun­gen müs­sen vom Gast vorab der GEMA gemel­det wer­den. Die Gebüh­ren der GEMA trägt der Gast. Die Wurmberg-Alm wird vom Gast bezüg­lich even­tu­el­ler For­de­run­gen der GEMA, die aus uner­laub­ter Nut­zung der Rechte der GEMA oder Drit­ter (z.B. wegen Nicht­an­mel­dung durch den Ver­an­stal­ter) ent­stan­den sind, freigestellt.

  1. Haf­tung

Der Gast haf­tet für Beschä­di­gun­gen oder Ver­lust an Ein­rich­tun­gen oder Inven­tar, die wäh­rend der Ver­an­stal­tung durch die Teil­neh­mer ver­ur­sacht wer­den, und zwar ohne Ver­schul­dens­nach­weis. Das Ein­brin­gen von Gegen­stän­den, wie Aus­stel­lungs­ge­gen­stände, Deko­ra­ti­ons­ma­te­ria­lien, Vor­führ­ge­rä­ten etc. erfolgt auf eigene Gefahr des Gas­tes und bedarf der vor­he­ri­gen Abspra­che mit der Wurmberg-Alm. Feuer-und gewer­be­po­li­zei­li­che Anordnungen

sind zu beach­ten. Für die Beschä­di­gung oder den Ver­lust an sons­ti­gen ein­ge­brach­ten oder auf dem Park­platz der Wurmberg-Alm abge­stell­ten Sachen, haf­tet die Wurmberg-Alm nur bei Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit. Im Übri­gen gel­ten die §§701-703 BGB entsprechend.

  1. Zusätz­li­che Leistungen

Die neben den ver­ein­bar­ten ver­trag­li­chen Leis­tun­gen ent­ste­hen­den Kos­ten, ins­be­son­dere auch Kos­ten für Spei­sen und Getränke, die der Gast/Auftraggeber bei einer Ver­an­stal­tung im

Innen­ver­hält­nis zu den Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mern nicht bereit ist zu bezah­len, die aber von den ein­zel­nen Teil­neh­mern bestellt wur­den, sind vor der Abreise von jedem Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer selbst zu bezah­len. Geschieht das nicht, haf­tet der Gast/Auftraggeber gesamt­schuld­ne­risch gegen­über der Wurmberg-Alm für diese Kosten.

  1. Sons­ti­ges

Für diese Bedin­gun­gen und die gesamte Rechts­be­zie­hung zwi­schen der Wurmberg-Alm und dem Gast gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutschland.

Gerichts­stand ist das für den Stand­ort zustän­dige Gericht.